Granatapfel gegen Prostatabeschwerden & Potenzstörungen

Potenzstörungen

Granatapfel schützt die Vorsteherdrüse mit den Wirkstoffen aus der Natur. Prostatabeschwerden sind in der zweiten Lebenshälfte ein häufiges Symptom. Immerhin leiden 80 % der Männer über 70 Jahre an irgendeiner Form von Prostatabeschwerden. Die Prostata, die männliche Vorsteherdrüse, ist ein empfindliches Organ und macht besonders in der zweiten Lebenshälfte vielen Männern gesundheitliche Probleme. Dass Granatapfel vielfältige Wirkungen hat, ist bekannt, auch bei Problemen mit der Prostata hat das natürliche Powerpaket einen vielfältigen Einfluss.

Gerade wenn es um die Stärkung der Potenz geht, lassen sich durch die Einnahme von Granatapfel als Nahrungsergänzung erstaunliche Erfolge erzielen. Die wertvollen Inhaltsstoffe aus dem Granatapfel erreichen die Vorsteherdrüse über das Blut. Zur Prophylaxe aber auch zur Therapie von Prostatabeschwerden muss darauf geachtet werden, Granatapfel als Nahrungsergänzung über einen ausreichend langen Zeitraum einzunehmen. Wer Granatapfel zur Stärkung der Prostata oder bei Potenzstörungen einnimmt, tut seinem Körper auch allgemein etwas Gutes, denn Granatapfel hilft nachgewiesenermaßen auch bei Durchblutungsstörungen, Herzkreislaufbeschwerden oder bei einem zu hohen Cholesterinspiegel.

Wieso kommt es bei Menschen zu Potenzstörungen?

Potenzstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, besonders in der zweiten Lebenshälfte und das bei Männern und Frauen gleichermaßen. Die Potenz kann geschwächt sein, wenn bereits ab etwa dem 30. Lebensjahr die natürliche Produktion des männlichen Geschlechtshormons Testosteron spürbar nachlässt. Leider ist das Wort Impotenz immer noch negativ besetzt und viele Männer scheuen sich darüber mit ihrem Arzt zu sprechen. Auch bei Frauen in der Menopause, also nach dem Ausbleiben der Regelblutung, lässt die Produktion der Hormone im Laufe der Jahre nach. Da in dieser Lebensphase die Familienplanung in den meisten Fällen abgeschlossen ist, besteht in der Regel auch kein Kinderwunsch mehr. Bei Männern müssen zwei Formen der Potenzstörungen unterschieden werden, zum einen Erektionsstörungen, bei denen das männliche Glied nicht mehr ausreichend versteift werden kann und zum anderen Zeugungsunfähigkeit, weil das männliche Ejakulat zu wenig intakte Samenzellen enthält. Beide Formen der Potenzstörungen sind in den westlichen Industriestaaten in den letzten Jahren auf dem Vormarsch.

Störungen der Potenz aller Ausprägungsgrade lassen sich jedoch nicht nur auf die mangelnde Hormonproduktion zurückführen, sondern auch auf andere Krankheiten wie beispielsweise Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Arteriosklerose, Fettstoffwechselstörungen oder Medikamentenmissbrauch. Auch für einen Urologen, welcher eine Potenzstörung bei einem Patienten diagnostiziert, ist das Herausfinden der genauen Ursache nicht immer ganz einfach. Einige Inhaltsstoffe des Granatapfels wirken hormonähnlich und können so sanft und auf ganz natürlichem Wege Potenzstörungen vorbeugen. In einigen Kulturen gilt Granatapfel darüber hinaus als potentes pflanzliches Aphrodisiakum zur Steigerung der Libido bei Männern und Frauen. Die Einnahme von Granatapfel zur Vorbeugung und Behebung von Prostata Beschwerden und Potenzstörungen gilt als hochwirksam und gleichzeitig frei von Nebenwirkungen. Echte Allergien gegen einen der Inhaltsstoffe von Granatapfel sind selten. Wer Granatapfel als Schutzmittel für die Prostata einnimmt, sollte dennoch seinen behandelnden Arzt darüber in Kenntnis setzen.

Wie kommt es bei einem Mann zu Prostatabeschwerden?

Beschwerden an der Prostata sind häufig gekennzeichnet durch einen chronischen Verlauf. Das Auftreten der lästigen Beschwerden der Vorsteherdrüse nimmt mit zunehmendem Lebensalter immer weiter zu. Die Betroffenen haben beispielsweise Beschwerden beim Wasserlassen oder einen starken Harndrang, besonders auch Nachts. Aus bisher nicht bekannten Gründen kommt es in der zweiten Lebenshälfte bei vielen Männern zu einer sogenannten Prostatavergrößerung, die gut- aber auch bösartig sein kann. Die Diagnose wird in der urologischen Praxis durch den rektalen Tastbefund, durch die Bestimmung des PSA-Wertes im Blut und, falls erforderlich, auch durch eine Biopsie der Prostata gestellt. Die sogenannte benigne Prostatahyperplasie ist durch die massiven Symptome mit einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität verbunden. In fortgeschrittenen Fällen kommt es auch zu unwillkürlichem Harnabgang.

Leider haben auch bösartige Veränderungen der Prostata in den letzten Jahren stark zugenommen. Als moderne Heilfrucht hat Granatapfel sogar das erstaunliche Potenzial, bei Prostatakrebs zu wirken. Bereits ab dem 40. Lebensjahr haben Männer ein signifikant erhöhtes Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken. Deshalb lohnt sich auch für diesen Personenkreis die rechtzeitige Einnahme von Granatapfel zur Nahrungsergänzung. Zur Erhaltung der natürlichen Funktion des wichtigen männlichen Organs sollte Granatapfel über einen längeren Zeitraum oder im Rahmen einer Kur eingenommen werden. Durch die Verlangsamung von Stoffwechselprozessen im Alter kommt es auch bei vielen Männern immer wieder dazu, dass sich die Prostata entzündet. Die akute Prostatitis macht sich zumeist mit besonders heftigen Symptomen bemerkbar und geht nicht selten auch mit Fieber einher. Auch zur Vorbeugung gegen diese Art von Prostatabeschwerden ist Granatapfel sehr hilfreich.

Der Granatapfel ist ein gutes natürliches Mittel gegen Prostatabeschwerden & Potenzstörungen

Granatapfel hat sich als potentes Naturheilmittel gegen Potenzstörungen und alle Arten von Prostatabeschwerden bestens bewährt. Es handelt sich um eine gute und sinnvolle Ergänzung der schulmedizinischen Behandlung, welche zunehmend auch von Ärzten und Urologen empfohlen wird. Die bioaktiven Wirkstoffe des Granatapfels zeigen auch in Studien messbare Erfolge bei der Vorbeugung und Behandlung von Entzündungsprozessen und Prostatakrebs. Wird das Naturheilmittel als Nahrungsergänzung über einen längeren Zeitraum eingenommen, können auch Störungen der Potenz bald der Vergangenheit angehören. Im Granatapfel befinden sich hohe Konzentrationen an sogenannten Polyphenolen und Antioxidantien, diese wirken anti-entzündlich und gegen ungesteuerte Zellteilung. Das erklärt, unter anderem, die gute Wirkung von Granatapfel gegen entzündliche oder Zell verändernde Prozesse der männlichen Vorsteherdrüse.

Es konnte nachgewiesen werden, dass ein zu hoher PSA-Wert, wie er beispielsweise im Rahmen einer Entzündung des Organs auftritt, durch den längerfristigen Konsum von Granatapfel als Nahrungsergänzung wieder in Richtung Normalwert absinkt. Die positive Wirkung von Granatapfel auf die Immunabwehr und spezielle zur Wiederherstellung einer gesunden Organfunktion der Prostata kann also gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Granatapfelextrakt zur Erhaltung der natürlichen Prostatafunktion ist rein natürlich und enthält keine weiteren chemischen Zutaten. Als Sinnbild für Lebensfülle und Potenz sagten bereits die alten Chinesen, dass die Einnahme von Granatapfel ein langes und gesundes Leben beschert.

Granatapfel Kapseln

Fazit: Der Granatapfel zeigt positive Wirkungen bei Prostatabeschwerden & Potenzstörungen

Der gesundheitliche Nutzen von Granatapfel im Allgemeinen und bei akuten und chronischen Prostatabeschwerden im Besonderen wird heute auch von der wissenschaftlichen Medizin nicht mehr infrage gestellt. Die positiven Wirkungen auf die männliche Vorsteherdrüse stellen sich sowohl in der Vorbeugung als auch in der Behandlung ein. Rechtzeitig und langfristig eingenommen kann Granatapfel auch dabei helfen, das Risiko an einer gutartigen oder bösartigen Vergrößerung des Organs zu erkranken, minimieren.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Granatapfel:

Zum Produkt