Granatapfel gegen Arteriosklerose

Arteriosklerose

In den westlichen Industrienationen sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen seit Jahren auf dem Vormarsch, jeder zweite stirbt daran. Es ist also von immenser Bedeutung, rechtzeitig gegen Arteriosklerose vorzubeugen, welche die Hauptursache von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Granatapfel wirkt als Naturheilmittel der Entstehung von Arteriosklerose unmittelbar entgegen. Die Wirkung der Inhaltsstoffe des Granatapfels ist dabei nachhaltig, aber dennoch sanft. Es ist allerdings darauf zu achten, dass Granatapfel in ausreichend hoher Dosierung als Nahrungsergänzung über einen längeren Zeitraum eingenommen wird, damit sich die volle Wirksamkeit entfalten kann. Granatapfel eignet sich insbesondere zur Prophylaxe von Gefäßerkrankungen, die auf dem Boden von schädlichen Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden entstehen. Studien zeigen aber, dass Granatapfel selbst dann noch wirkt, wenn bereits eine Arteriosklerose vorhanden ist.

Mit der Entstehung der Gefäßverkalkung kommt es an den Innenwänden der Blutgefäße zu entzündlichen Reaktionen, was dem schleichenden Prozess der Arteriosklerose und der Bildung von Thromben zusätzlich Vorschub leistet. Genau dieser fatale Mechanismus kann durch die rechtzeitige Einnahme von hochdosiertem Granatapfel als Nahrungsergänzung unterbunden werden. Die hohe Schutzwirkung geht zurück auf die zahlreichen im Granatapfel enthaltenen anti-entzündlichen Wirkstoffe. Der Granatapfel beugt der Arterienverkalkung aber auch direkt vor, indem er das ausgezeichnete Potenzial hat, zu hohe Cholesterinwerte effektiv zu senken. Hohe Cholesterinwerte können genetisch bedingt sein, aber auch Folge einer falschen, überkalorischen und fettreichen Ernährung. Der Granatapfel kann zwar nicht die Folgeerscheinungen einer jahrelangen Fehlernährung beseitigen, wer jedoch es nicht schafft, seine Ernährung wenigstens umzustellen, sollte auf jeden Fall zusätzlich Granatapfel als Nahrungsergänzung einnehmen, um die möglichen Folgeschäden einer Arterienverkalkung möglichst gering zu halten.

Wie entsteht Arteriosklerose?

Die Arterienverkalkung ist eine typische Zivilisationskrankheit, die eindeutig mit unserer modernen Lebens- und Ernährungsweise direkt zusammenhängt. Besonders übergewichtige Personen sind von Arteriosklerose in besonderem Maße betroffen. Außerdem spielen Genussmittelmissbrauch durch Nikotin und Alkohol und der weitverbreitete Bewegungsmangel eine zentrale Rolle bei der Entstehung von Gefäßerkrankungen. Jeder kann also bereits durch die Vermeidung dieser Hauptrisikofaktoren eine Menge tun, um Arteriosklerose zu verhindern. Die Folgeerkrankungen, welche durch Arterienverkalkung entstehen, können also durch die Beseitigung von Risikofaktoren verhindert werden. Jeder einzelne Risikofaktor stellt dabei schon einen wichtigen Faktor zur Vermeidung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen dar.

Die Risiken, durch Arteriosklerose einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden, lassen sich durch die Ausschaltung der bekannten Risikofaktoren minimieren. Wer mehrere Risikofaktoren aufweist, so wie das heutzutage leider oft der Fall ist, hat gleich ein potenziertes Risiko, an einer der Folgeschäden durch Gefäßsklerose zu erkranken. In jedem Stadium der Erkrankung kann der Einsatz von Granatapfel sinnvoll und hilfreich sein. Die Einnahme von Granatapfel als Nahrungsergänzung sollte Teil einer insgesamt gesunden und ballaststoffreichen, möglichst pflanzlichen Kost sein. Durch die im Granatapfel zahlreich enthaltenen sogenannten sekundären Pflanzenstoffe bietet eine Einnahme als Nahrungsergänzung einen umfassenden Gefäßschutz.

Sogenannte freie Radikale sind für die Schädigungen der Gefäßinnenwände besonders verantwortlich und können durch bestimmte antioxidative Inhaltsstoffe des Granatapfels abgefangen werden. Granatapfel hat also das gewaltige Potenzial, freie Radikale unschädlich zu machen, sodass sie an den Innenwänden der empfindlichen Blutgefäße keinen Schaden mehr anrichten können. Die beiden weiteren signifikanten Effekte auf das Herz-Kreislaufsystem, welche als Schutzfaktor gar nicht hoch genug eingeschätzt werden können, sind die Senkung von Blutdruck und Cholesterin. Ein zu hoher Blutdruck ist in den westlichen Industrienationen ebenfalls eine häufig diagnostizierte Gesundheitsstörung, die über Jahre oft unbemerkt bleibt und zu gefährlichen Komplikationen am Herz-Kreislaufsystem führen kann. Jeder zweite Schlaganfall geht auf zu hohen Blutdruck zurück.

Durch zu hohen Blutdruck können Ablagerungen an den Gefäßinnenwänden abgelöst werden und befinden sich dann als sogenannte Thromben im Blutstrom. Sobald ein Thrombus im Bereich der Lunge, des Herzens oder des Gehirns eine Ader verstopft, wird das Gewebe lokal nicht mehr richtig durchblutet und es entsteht ein Infarkt. Rechtzeitig und langfristig eingenommen kann Granatapfel vorbeugend gegen diese und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit Erfolg eingesetzt werden. Die blutdrucksenkende Wirkung das Granatapfels hat eine besonders hohe Schutzwirkung auf das Herz-Kreislaufsystem. Denn das Herz muss als Lebensmotor ständig Höchstleistungen vollbringen und durch zu hohen Blutdruck vergrößert sich das Herz und altert frühzeitig.

Was bewirkt der Granatapfel bei Arteriosklerose?

Granatapfel bietet bei der Vorbeugung und Behandlung von Arteriosklerose gleich eine mehrfache Wirkung. Neben der anti-entzündlichen und antioxidativen Wirkung senkt Granatapfel langfristig einen zu hohen Blutdruck und einen zu hohen Cholesterinspiegel. Außerdem steigert die Einnahme von Granatapfel zur Nahrungsergänzung die Synthese von Stickstoffmonoxid in den Gefäßen. Stickstoffmonoxid führt sanft zu einer Gefäßerweiterung, was wiederum herzentlastend wirkt. Denn durch die Erweiterung des Gefäßvolumens wird das Herz in seiner Arbeit entlastet. Außerdem wirkt die Einnahme von Granatapfel der Bildung von schädlichen Thromben entgegen und hemmt die Bildung von Schaumzellen, welche ein eigenständiger Faktor für die Entstehung von Arteriosklerose sind.

Die vielen bioaktiven und wertvollen Inhaltsstoffe des Granatapfels wirken also gleich an unterschiedlichen Stellen, um einer Gefäßverkalkung wirksam vorzubeugen. Diese Wirkmechanismen gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose können sich allerdings erst dann vollkommen entfalten, wenn Granatapfel als Nahrungsergänzung hochdosiert und über einen längeren Zeitraum, beispielsweise in Form einer Kur über mehrere Wochen oder Monate, eingenommen wird. In der Prävention konnte festgestellt werden, dass es für eine vollumfängliche Wirkung wichtig ist, Granatapfel als Gesamtextrakt und nicht nur einzelne, isolierte Wirkstoffe aus dem Granatapfel zu verwenden.

Granatapfel Kapseln

Fazit: Der Granatapfel ist gut gegen Arteriosklerose

Granatapfel ist ein hochpotentes und überzeugendes Naturheilmittel zur Vorbeugung aber auch zur Behandlung von Arteriosklerose. Es ist mittlerweile ausreichend Studienmaterial vorhanden, das die nutzbringenden Effekte von Granatapfel für die Gefäße bestätigt. Eine Gefäßschutzwirkung durch die rechtzeitige Anwendung von Granatapfel als Nahrungsergänzung lässt sich insbesondere in Verbindung mit der Ausschaltung von Risikofaktoren nachweisen. Wer also in Zukunft mehr Sport treibt, sich gesund ernährt, das Rauchen aufgibt und zusätzlich Granatapfel als Nahrungsergänzung einnimmt, wird sich jederzeit über ein gesundes Gefäßsystem ohne Ablagerungen freuen können.

Lesen Sie mehr Wissenswertes über Granatapfel:

Zum Produkt